Inhaltsverzeichnis Print vs. Online

Unterschiede zwischen Print- und Online-Inhaltsverzeichnis.

1:1-Übertragung des Online-Verzeichnisses?

Meistens ist immer die Online-Hilfe das erst Output-Ergebnis und man macht sich daran, die Haupt-Ditamap als Grundlage für eine Bookmap für den PDF-Output zu nehmen. So sah dann mein erstes Ergebnis des PDF-Inhaltsverzeichnisses so aus:



Spätestens jetzt muss man sich Gedanken machen, ob eine 1:1-Kopie des Online-Verzeichnisses für den PDF-Output geeignet ist. Hier im Beispiel des ditalogs liegt es nahe, die verschiedenen Ausgabeformate auch unter einem Stichwort Ausgabeformate zu sammeln. Doch ist dies nicht das, was dem Leser in einem Druckdokument weiterhilft. Hier wäre es besser, den einzelnen Ausgabeformaten ein eigenes Kapitel zu widmen. Man erspart sich die dritte Ebene im Inhaltsverzeichnis und der Leser erhält einen schnelleren Überblick. Und Überblick steht bei einem Printinhaltsverzeichnis im Vordergrund. Wer wirklich etwas Spezielles sucht, muss über das Stichwortverzeichnis gehen.

Abbildung 1. Erster Output im PDF-Format

Besondere Gestaltung der bookmap

Die Bookmap bedarf also meistens eine Überarbeitung und sieht im Ergebnis anders als die Online-ditamap aus.


PDF Inhaltsverzeichnis
Abbildung 2. Neue Anordnung

Egal, wie man die bookmap neu anordnet - man wird sie immer flexibel den Bedürfnissen des Lesers (nicht Nutzers) anpassen müssen.